Würzburgs Gestalter mit Strahlkraft

Bergwerk 2015.2

Wie in jedem Semester lud die Fakultät Gestaltung der Hochschule Würzburg zur Semesterausstellung am 31. Juli und 1. August ein. Zum Ende des Sommersemesters 2015 präsentierte die Fakultät zwei Tage lang die Abschluss- und Semesterarbeiten des Bachelorstudiengangs Kommunikationsdesign und des Masterstudiengangs Informationsdesign.

Ich habe einige tolle visuelle Eindrücke mitgenommen und war begeistert. Begeistert darüber wie vielfältig die Kreativität ist, die hier zum Ausdruck kommt. Diese Gestaltungskraft muss mehr zum Vorschein kommen und nach außen strahlen. Würzburg und Würzburgs Kreative können eine ganze Menge.

Würzburgs Gestalter mit Strahlkraft weiterlesen

Die Zukunft der Festung Marienberg

„Festung – Denkmal – Museum: Neue Perspektiven für den Würzburger Marienberg“

So lautete das Thema einer Podiumsdiskussion am 28. Juli im Martin-von-Wagner-Museum der Universität Würzburg. Die Festung Marienberg soll in den kommenden Jahren ihr Gesicht verändern: nicht nach außen, wo sie weiterhin das Würzburger Stadtbild prägen wird, sondern nach innen, wo umfassende Veränderungen anstehen. Das bisherige Mainfränkische Museum wird in ein Fränkisches Landesmuseum umgewandelt, damit verbunden ist die Verlegung des Staatsarchivs. Hinzu kommen Bau- und Sicherungsmaßnahmen von erheblichem Ausmaß. Die angestoßenen Prozesse werfen in der Öffentlichkeit Fragen auf.

Die Zukunft der Festung Marienberg weiterlesen

Große Lösung für das Mainfranken Theater

Nach gefühlt unendlichen Diskussionen in den letzten Jahren hat der Stadtrat in der Sitzung am 30. Juli mit einem Befreiungsschlag reagiert und die Komplettsanierung und Erweiterung des Mainfranken Theaters am jetzigen Standort beschlossen.

Nahezu einstimmig stimmten die Stadträte für eine Generalsanierung und Erweiterung um eine zweite Spielstätte mit 330 Zuschauerplätzen in Richtung Theatervorplatz. Das Theater soll zukünftig alle Funktionen und Räume unter einem Dach vereinen. Der Stadtrat ist einmütig davon überzeugt, dass das Mainfranken Theater nur mit einer großen Lösung zukunftsfähig umgebaut werden kann. Die derzeit genutzten zusätzlichen Räume in der Oeggstraße sollen aufgegeben werden. Damit besteht weitgehender Konsens über die Umsetzung fast aller vorgeschlagener Planungsmodule, die das Architektenteam um Jörg Friedrich vorgeschlagen hat. Kosten nach bisherigem Planungsstand: Zwischen 44,8 und 51,07 Mio. €. Die Planungen sollen nun im Herbst konkretisiert werden.

Große Lösung für das Mainfranken Theater weiterlesen

Nullplusultra

Die optionale Wirklichkeit. Eine polymediale Odyssee.

Was in Großstädten wie Berlin und Hamburg schon längst zum kulturellen Alltag gehört, ist nun auch in Würzburg ankommen. Eine Verschmelzung verschiedener Arten von Kunst: Konzert, Tanzveranstaltung, Filmvorführung, Ausstellung. Ein Polymedia-Event.

Nullplusultra weiterlesen

Riemenschneider in neuem Licht

Wie die Kunst im zukünftigen Fränkischen Landesmuseum neu präsentiert werden kann.

Wie könnte das Mainfränkische Museum in Würzburg seine Ausstellungsstücke zeitgemäßer und ansprechender präsentieren? Auf diese Frage haben Studierende von Universität und Fachhochschule in Zusammenarbeit mit dem Museum nach Antworten gesucht. Jetzt haben sie die Ergebnisse präsentiert.

Riemenschneider in neuem Licht weiterlesen

Der Domschatz in Würzburg

Am 27. Juni eröffnete der Domschatz Würzburg in neuen Räumen und mit neuer Konzeption.

Domkapitular Dr. Jürgen Lenssen: „Mehr ideeller denn materieller Schatz“

„Jetzt ist der Domschatz dort, wo er hingehört — im Dom“, mit diesen Worten hat Domkapitular Dr. Jürgen Lenssen, Kunstreferent der Diözese Würzburg, einen Schlussstrich unter den Umzug des Domschatzes Würzburg an den neuen Standort im Würzburger Kiliansdom gezogen. Rund neun Monate war der Domschatz für Besucher geschlossen. Bei einem Presserundgang am 26. Juni, stellten Lenssen und sein Stellvertreter Dr. Wolfgang Schneider, Kurator des Domschatzes Würzburg, die neue Konzeption vor.

[Eine ausführliche Bilddokumentation finden Sie am Ende des Beitrags.]

Der Domschatz in Würzburg weiterlesen

Warum kostet die MOZ-Sanierung mindestens 27 Mio. €?

Ein Interview mit Peter Wiegand, dem Fachabteilungsleiter Pro Stadt der Stadt Würzburg, der für das Sanierungskonzept der Mozartschule zuständig ist.

Herr Wiegand, Sie haben im Vorfeld der Bürgerentscheide die Kosten ermittelt, die eine Sanierung der ehemaligen Mozartschule kosten würde. Was sind Ihre Planungsgrundlagen?

Unsere Kalkulation wurde für ein gemischt kulturelles Nutzungsangebot ohne konkrete Planung erstellt. Sie gründet auf Mittelpreisen pro qm Bruttogrundfläche (Außenmaß der Gebäudehülle), inkl. Sanierung der Keller. Der 1968 ergänzte und derzeit mit Schimmelschäden behaftete Bauabschnitt [zum Kardinal-Faulhaber-Platz; d. Red.] würde abgerissen und das Denkmal (mit dem Schließen der damals geschaffenen Übergänge) wiederhergestellt. Es bietet sich an, an dieser Stelle ein zusätzliches, notwendiges Treppenhaus mit Aufzug und Sanitärbereich anzubauen. Auch dieses ist in den Kostenansätzen berücksichtigt.

Warum kostet die MOZ-Sanierung mindestens 27 Mio. €? weiterlesen

Ludwig Martin “Die Schöpfung”

Der Wandbildzyklus im Treppenhaus der ehemaligen Würzburger Mozartschule

IMG_0520
Eingang zum Treppenhaus der ehem. Mozartschule, Foto: Christian Knies
 
Das große Treppenhaus mit seiner einfachen Grundform wird beherrscht durch den vierteiligen Wandbildzyklus “Die Schöpfung” vom Würzburger Maler Ludwig Martin (1915–1973). “Lebendig schattierter blauer Grund verbindet alle vier Bilder. Auf ihm wächst als ‘Leitthema’ ein Baum vom Keller bis zum Dach durch alle Geschosse hindurch.”*

Ludwig Martin “Die Schöpfung” weiterlesen

Die Mozartschule als Denkmal des Wiederaufbaus

„Aber Ratschläge für den Abriss eines Denkmals muss ich nicht geben.“

(0:10) Was sind die Aufgaben eines Stadtheimatpflegers?
(0:50) Was hat die ehem. Mozartschule zum Denkmal gemacht?
(2:45) Warum sollte das Gebäude erhalten werden?
(5:49) Welche Aufgaben gilt es bei einer Neubebauung zu berücksichtigen?
(7:30) Welche Teile des Gebäudekomplexes sollten erhalten werden?
(9:33) Sollte man nicht die erhaltenswerten Teile und Kunstwerke wie die Wandbilder und einige Ausstattungsdetails ausbauen und in ein neues Gebäude integrieren, um so die Geschichte dieser Schule zu dokumentieren?
(11:39) Gibt es vergleichbare Gebäude in Würzburg, falls ja welche?
(14:37) Wie müsste die Geschichte des Wiederaufbaus Würzburg aus Ihrer Sicht dargestellt und vermittelt werden?

Produktion & Schnitt: Michael Kolb
Interviewer: Dr. Rainer-Maria Schroedter
Redaktion: Christian Knies, Dr. Rainer-Maria Schroedter
Fotos: Christian Knies

Alle Interviews zum ‪Mozartareal‬ auf www.stadtrat.tv.