Ludwig Martin “Die Schöpfung”

Der Wandbildzyklus im Treppenhaus der ehemaligen Würzburger Mozartschule

IMG_0520
Eingang zum Treppenhaus der ehem. Mozartschule, Foto: Christian Knies
 
Das große Treppenhaus mit seiner einfachen Grundform wird beherrscht durch den vierteiligen Wandbildzyklus “Die Schöpfung” vom Würzburger Maler Ludwig Martin (1915–1973). “Lebendig schattierter blauer Grund verbindet alle vier Bilder. Auf ihm wächst als ‘Leitthema’ ein Baum vom Keller bis zum Dach durch alle Geschosse hindurch.”*

IMG_0535

Über diesem Grundklang entwickeln sich pro Geschoss Einzelthemen. Auf dem Treppenabgang zum Untergeschoss sind Urformen des Lebens dargestellt: Kristalle und Schnecken, Wurzelwerk und elementare Strukturen.

IMG_0519

Ludwig Martin (1915–1973) “Das Erdreich”, Foto: Christian Knies

Auf dem Podest zum ersten Geschoss wird die Entwicklung der höheren Tierwelt dargestellt.

IMG_0543

Ludwig Martin (1915–1973) “Die Tierwelt”, Foto: Christian Knies

Zu sehen sind Vögel, Fische, Rinder und Pferde.

IMG_0422

Ludwig Martin (1915–1973) “Die Tierwelt”, Foto: Christian Knies

Im Aufgang vom ersten zum zweiten Obergeschoss steht der Mensch im Mittelpunkt. “Dem Menschenpaar — durch seine Nacktheit assoziiert man Adam und Eva — sind Feuer, Haus, Rad und Säule zugeordnet.”* Diese Zuschreibungen sollen die kulturellen Leistungen des Menschen verdeutlichen.

IMG_0423

Ludwig Martin (1915–1973) “Die Menschenwelt”, Foto: Christian Knies

Im dritten Obergeschoss schließlich, “deutlich höher als die anderen Wandbilder, das All mit Assoziationen an kreisende Weltnebel und Gestirne, abstrakt aufgelöst in bewegten Formen. Sphärenhaftes Licht lässt die Blätter des Lebensbaumes milchig hell erscheinen.”*

IMG_0425

Ludwig Martin (1915–1973) “Der Kosmos”, Foto: Christian Knies

Laut Schmuck* sind die Wandbilder kubistisch gebrochen oder locker schwungvoll gezeichnet. Farbschichten werden transparent übereinander gelegt, es entsteht ein verwobenes dichtes Farbgeflecht.

IMG_0531

Ludwig Martin (1915–1973) “Der Kosmos”, Foto: Christian Knies

“Die Wandbilder sind qualitätvolle Zeugen einer abstrahierenden, aber dennoch gut verständlichen Bildsprache.” *

*alle Zitate aus: Suse Schmuck: Die Mozartschule. Hrsg. Heiner-Reitberger-Stiftung. Hefte für Würzburg, Heft 1: Die Mozartschule, 3. überarbeitete und erweiterte Auflage, Würzburg 2012; S. 24 + 36 (mit zahlreichen Detailaufnahmen)

Ludwig Martin, ein Würzburger Kunstmaler, benutzte beim Wandbildzyklus die sogenannte Enkaustiktechnik, bei dem erhitztes Wachs nach dem Auftragen die robusten und glatten Wandflächen leicht schimmernd erscheinen lässt.


Dr. Hans Steidle erklärt “Die Schöpfung” von Ludwig Martin

IMG_0542Ludwig Martin (1915–1973) “Die Tierwelt”, Foto: Christian Knies


IMG_0540

Ludwig Martin (1915–1973) “Die Menschenwelt”, Foto: Christian Knies


IMG_0533
Ludwig Martin (1915–1973) “Der Kosmos”, Foto: Christian Knies